Start Allgemein Publity AG die neue Anleihe mit 100 % Totalverlustrisiko

Publity AG die neue Anleihe mit 100 % Totalverlustrisiko

Und wieder eine neue Anleihe aus dem Hause der Publity AG mit Thomas Olek. Thomas Olek dessen geschäftliche Tätigkeiten wir seit fast 15 Jahren kritisch verfolgen. So natürlich auch jetzt wieder das Werben um Kapital von Anlegern für seine neue Anleihe. Eine Anleihe in die wir nicht investieren würden. Natürlich begründen wir unsere Meinung dazu auch.

Das Unternehmen Publity AG kennt man vor allem aus dem Bereich der Büroimmobilien Investoren. Ein derzeit aus unserer Sicht sehr schwieriger Bereich um ein sinnvolles Investment zu tätigen. Ein Investment wovon man überzeugt sein könnte.

Wir alle wissen, dass uns die Corona Pandemie in eine Rezession geführt hat bzw. wir gerade auf dem Weg in diese Rezession sind. Wie groß dieses Rezession sein wird, und wie lange diese Rezession andauern wird, das kann seriös dann auch keiner Vorhersagen. Umso mehr sollte man sich als Anleger natürlich dann die Investments die einem angeboten werden anschauen, auf deren Nachhaltigkeit auch unter den Aspekten einer kommenden und andauernden Rezession.

Natürlich wird auch der Büroimmobilienmarkt nicht von dieser Rezession verschont bleiben, denn der Bedarf an Büroflächen wird zurückgehen, dafür muss man kein Prophet sein um das zu prognostizieren. Natürlich bietet das auch eine Chance für die Publity AG, denn so manche Immobilie dürfte nun günstiger zu haben sein.Umgekehrt besteht aber eben auch die Gefahr, das auch Publty nicht mehr die Renditen erzielen kann, wie bisher. Heißt es bleibt weniger Gewinn im Unternehmen übrig.

Keiner weiß aber heute wie sich die Nachfrage nach Büroflächen verändern wird, und mit welchem Mieteinbußen man rechnen muss, denn Mieten wie vor der Corona Krise dürften kaum noch erreicht werden können, wie wir von Gewerbevermietern auf Nachfrage erfahren konnten. Auch Sie rechnen nicht nur mit einer Stagnation bei der Nachfrage nach Büromietflächen, sondern mit einem Rückgang um bis zu 30% in den nächsten 12 Monaten.

Derzeit, so ein Investmentexperte, würde ich nur noch in Anleihen von Immobiliengesellschaften investieren, deren Ausrichtung die Wohnimmobilien sind. Aktiengesellschaften die Gewerbeimmobilien im Focus haben würde ich erst einmal meiden.

 

PRESSEKONTAKT

Diebewertung
Thomas Bremer

Jordanstraße 12
04177 Leipzig

Website: www.diebewertung.de
E-Mail : redaktion@diebewertung.de
Telefon: 0163-3532648
Telefax: 0341 – 870 85 85 9

Neu Beiträge

adcada – es ist Zeit, etwas zu tun – keine Zeit zum Abwarten. IG adcada – Jetzt!

Immer mehr Anleger erkennen derzeit, dass sie von adcada möglicherweise geprellt wurden, denn so langsam wird den Anlegern der adcada GmbH klar, dass es schwierig sein wird, überhaupt noch Geld zurück zu bekommen. Jenes sauerverdiente Geld, was man sich auch als Altersvorsorge zurückgelegt hatte.

Geistiges Eigentum – wie kann ich meine Werke schützen?

Künstler, Literaten, Musiker - Geistige Schöpfung und Werke. Wann ist ein Werk schützenswert? Geistiges Eigentum nach deutschem Recht und Europäischen Grundrechten - Zwischenruf von...

adcada Skandal: Jetzt Forderungen beim Abwickler anmelden, sagen die BaFin und Jens Reime

Jetzt heißt es für alle Anleger der adcada GmbH handeln und die jeweilige Forderung beim Insolvenzverwalter sofort anmelden, so Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen.

ADCADA Anleger? Dann melden Sie sich bei uns, wir melden Ihre Insolvenzforderung an

Wir kennen bereits das Aktenzeichen des Insolvenzverfahrens, das dem adcada GmbH Insolvenzverfahren vom Rostocker Amtsgericht, dem dort zuständigen Insolvenzgericht, zugewiesen wurde. Auch da waren wir schnell, so Rechtsanwalt Jens Reime aus Bautzen.

adcada GmbH Insolvenz – lassen Sie die Anlegertäuscher nicht davonkommen!

Es kann nicht sein, dass Menschen über Jahre sich Geld vom Mund absparen, um sich im Alter etwas zu gönnen, dann regelrecht abgezockt werden und um ihre Vermögen, ja man muss es so hart sagen, betrogen wurden. Wir sind keine Richter, haben über irgendwelche Strafen nicht zu entscheiden, das steht uns nicht zu.